• Alles ist Film – Der Podcast des DFF Podcast

    Katastrophe 6: Rettungsbemühungen

    Kuratorin Stefanie Plappert hat die Ausstellung KATASTROPHE entlang der Dramaturgie eines Katastrophenfilms gegliedert. Nach der „Idylle“ im Foyer geht es über „Warnsignale“ und die eingetretene „Katastrophe“ zu den „Rettungsbemühungen“. Im Podcast erläutert Plappert, was dort zu sehen ist und welche Rolle die Rettungsbemühungen in Katastrophenfilmen spielen.

    Filmgespräch: John Glen über LICENCE TO KILL

    30 Jahre LICENCE TO KILL – dieses Jubiläum bot am 3. November 2019 Anlass zu einer besonderen Filmvorführung im Kino des DFF. Zu dieser war James-Bond-Regisseur John Glen im Kino des DFF zu Gast und sprach mit Direktorin Ellen Harrington über den Film und seine aufregende Karriere im Filmgeschäft, zu der die Zusammenarbeit mit Filmgrößen wie Curd Jürgens und Roger Moore gehört. Das Gespräch wurde auf Englisch geführt.

    Filmgespräch: John Glen über LICENCE TO KILL

    30 Jahre LICENCE TO KILL – dieses Jubiläum bot am 3. November 2019 Anlass zu einer besonderen Filmvorführung im Kino des DFF. Zu dieser war James-Bond-Regisseur John Glen im Kino des DFF zu Gast und sprach mit Direktorin Ellen Harrington über den Film und seine aufregende Karriere im Filmgeschäft, zu der die Zusammenarbeit mit Filmgrößen wie Curd Jürgens und Roger Moore gehört. Das Gespräch wurde auf Englisch geführt.

    Ausstellung KATASTROPHE: „Warnsignale“ im Katastrophenfilm

    Kuratorin Stefanie Plappert hat die Ausstellung KATASTROPHE. Was kommt nach dem Ende? (14. Juli 2021 bis 9. Januar 2022) entlang der Dramaturgie eines Katastrophenfilms gegliedert. Nach der anfänglichen Idylle erkunden die Besucher:innen den Ausstellungsteil „Warnsignale“. Im Podcast erläutert Plappert im Gespräch mit Frauke Haß, was dort zu sehen ist, welche Rolle die Warnsignale in Katastrophenfilmen spielen und ob sie es für möglich hält, dass die Menschen endlich lernen, Warnsignale ernst zu nehmen.

    Projekt DAVIF macht filmschaffende Frauen im frühen Film sichtbarer

    DAVIF ist ein Forschungsprojekt der Philipps-Universität Marburg, das sich eine Datenbank – nämlich unter anderem das vom DFF betriebene filmportal.de – als Ausgangspunkt nimmt, bestimmte Daten darin analysiert, und darüber nachdenkt, wie man diese Daten visuell darstellen kann, um Frauen in der frühen Filmgeschichte sichtbarer zu machen. Über das Projekt spricht Frauke Haß (DFF) mit Projektleiterin Dr. Sarah-Mai Dang.